LMG-Weihnachtskonzert in der Martinskirche in Berghausen

Es kommt nicht so oft vor, dass die geräumige Martinskirche in Berghausen bei einer Veranstaltung an ihre Kapazitätsgrenze stößt. Zu diesen Veranstaltungen gehört das Weihnachtskonzert des Ludwig-Marum-Gymnasiums. Zum 31. Mal fand es jetzt statt. Der Initiator Anfang der 1980er-Jahre war Thomas Steigleder. Er ist noch heute mit dabei und für Blas-orchester und Bigband verantwortlich und spielt als Solist an der Orgel. Zusammen mit seinen Lehrer-kollegen Harriet Fischer (Streichorchester), Maike Holzinger (Lehrerchor) und Christina Mohr (Musikkurse Jahrgangsstufe 12, Klassen 5a und 8b/c sowie den Schulchor) bildet Steigleder das pädagogische Stützkor-sett für die Musik am Ludwig-Marum-Gymnasium.

Wochen intensiver Vorbereitung gingen voran. In den Musiksälen der Schule wurde eifrig geübt, auf diesen besonderen Abend hin, der mehr zeigte als den wohlbekannten Unterrichtsalltag. Im Gotteshaus herrschte eine herzliche und freudige Stimmung. Die 150 Mitwirkenden ließen instrumentale und vokale Kostproben ihres Könnens hören.

Es sei überhaupt sehr respektabel, sagte Schulleiterin Oberstudiendirektorin Elke Engelmann zu Beginn, dass nahezu jeder vierte Schüler am LMG sich in seiner Freizeit der Musik verschrieben habe. Die Facetten dabei sind vielseitig, wie das Konzert zeigte.

Für das Dutzend im Streichorchester war eine beschwingte Ausrichtung mit Titeln wie „The Ash Grove“, „Ye Banks And Brass“, einem „Schottischen Volkslied“ (Klavier Luis Eiche) und „Fiesta“ die Vorgabe. Edward Elgars „Chanson de nuit“ dazu das „Andante“ aus Schuberts „Rosamunde“ hatte das Quartett Nadine Kunzweiler, Adina Mitschele (Violinen), Katharina Bischof (Violoncello) und Lisa Schelhorn (Viola) aufgelegt. Den „Winter Song“ präsentierte das Gesangsduett Katharina Epp und Antonia Schelenz begleitet am Klavier von Maike Holzinger.

Für das Trio „Con Brio“, Laura Körfer (Horn), Helen Maier (Klarinette) und Johanna Wieland (Klavier) geriet das „Trio in B flat, op. 274“ von C. Reinecke zur gut gelösten Herausforderung. Die elf Stimmen des Lehrerchors ließen „A Gallery Carol“, „Life Is A Dream“ und „May It Be“ hören.

Der Schulchor unternahm eine kleine Reise durch die vorweihnachtlichen Zeit. Dabei war die instrumentale Begleitung durch Gitarre, Klarinette, Klavier, Percussions und man höre mit 22 Glockenspielen und Xylo-phonen, sehr eindrucksvoll. Ob „Mary´s Boy Child“, „Ha nacido en un portal“, „Adorar al nino“ (Soloflöten Franziska Volk und Maya Wäldele), samt den Klassikern „Heal The World“ und „Life´s For The Living“, der Vortrag begeisterte und verlangte eine Zugabe. Den Konzertpart von Blasorchester und Bigband bereicherten als Solisten Claudia Körner bei Mozarts „Klarinettenkonzert in ES“ KV 622 , Christopher Reuter (Posaune) mit „Sonata in C“ (B. Marcello) und Vanessa Reuter mit dem „Trompetenkonzert in F“ von Telemann. Die Stücke „A Jazzy Merry Christmas“, „The Herald Angel Swing“ und „Christmas Pageant Ouvertüre“ das das von allen gesungene „O du Fröhliche“ setzten den Schlusspunkt.


(Emil Ehrler)

 

 

Zurück